Kripo sucht nach Zeugen

Erneuter Einbruch in Autohaus: Zuerst in Rosenheim, nun in Grassau - Wieder Tresor als Ziel

Grassau Ortsteil Kucheln/Landkreis Traunstein - In der Nacht auf Samstag, 10. Oktober, brachen Unbekannte in ein Autohaus im Gemeindebereich von Grassau ein und entwendeten aus einem Tresor Bargeld und andere Wertgegenstände. Hinweise auf den oder die Täter gibt es bislang keine, weshalb die Kriminalpolizei in dem Fall auch um Hinweise aus der Bevölkerung bittet.

Erst am gestrigen Freitag, den 9. Oktober, wurden Autohäuser in Rosenheim und Edling wurden zwei Autohäuser Ziel von Einbrechern. In beiden Fällen hatten es die unbekannten Täter offensichtlich auf Bargeld in Tresoren abgesehen. Der Beuteschaden blieb gering. Die Kripo Rosenheim ermittelt. Nun kam es zu einem ähnlichen Vorfall im Landkreis Traunstein.


Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Irgendwann im Zeitraum von Freitagabend 21 Uhr und Samstagmorgen 8.30 Uhr drangen ein oder mehrere Täter in die Geschäftsräume eines Autohauses im Grassauer Ortsteil Kucheln ein. Drinnen öffneten sie gewaltsam einen Tresor und entwendeten daraus einen erheblichen Bargeldbetrag und andere Wertgegenstände. Bemerkt wurde die Tat am Samstagmorgen zu Geschäftsbeginn.


Der Kriminaldauerdienst (KDD) übernahm vor Ort die ersten Ermittlungen für die Kriminalpolizei Traunstein. Hinweise auf den oder die Täter gibt es bislang nicht, weshalb die Kripo sich auch an die Bevölkerung wendet:

  • Wem sind in der Nacht von Freitag auf Samstag (10. Oktober) im Umfeld des Autohauses, das unmittelbar am westlichen Ortsrand an der Bundesstraße 305 liegt, verdächtige Personen, Fahrzeuge oder möglicherweise auch ungewöhnliche Gereäusche aufgefallen?
  • Wer kann der Kriminalpolizei sonst Hinweise zu den Einbrüchen geben?

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer (0861) 98730 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance/Nicolas Armer/dpa (Symbolbild)

Kommentare