Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei Grassau warnt vor Schreiben der „Digi Medien GmbH“

Abzocke mit angeblichem Brancheneintrag: Hohe Kosten im Kleingedruckten versteckt

Im Kreis Traunstein kam es nach einem Bericht der Polizei zu einem Versuch, überteuerte Brancheneinträge im Internet unter Verschleierung der Kosten zu verkaufen. Die Polizei warnt.

Grassau - Der Polizeiinspektion Grassau wurde kürzlich von einem betroffenen Unternehmen eine Faxnachricht zugespielt, in dem eine „Digi Medien GmbH“ einen „Brancheneintrag Bayern“ für einen hohen dreistelligen Betrag offeriert. Der Eintrag soll auf einer Internetseite veröffentlicht werden. Da die Laufzeit für den Eintrag zwei Jahre beträgt, wird letztlich ein vierstelliger Betrag in Rechnung gestellt. Die Polizei Grassau hat diesbezüglich Ermittlungen wegen versuchten Betrugs aufgenommen.

Das Schreiben ist geschickt gestaltet, sodass die Kostenpflicht erst beim Lesen des Kleingedruckten auffällt. Der Adressat wird zur Prüfung und Ergänzung seiner Daten aufgefordert. Dieser Trick soll offenbar einen Vertragsabschluss verschleiern. Beim im Kleingedruckten genannten Firmennamen, der „Digi Medien GmbH“ setzt sich die Irreführung fort. So wird durch die Unternehmensbezeichnung ein in Deutschland ansässiges Unternehmen suggeriert. In Wahrheit handelt es sich um die Fa. „Digi Medien GmbH LLC“, Delaware (USA).

Des Weiteren soll das unterschriebene Fax an eine Faxnummer mit Schweizer Vorwahl geschickt werden. Neben den Verschleierungen dürfte insbesondere der Nutzen im Verhältnis zu den anfallenden Kosten verschwindend gering sein.

Es wird daher eindringlich davor gewarnt, das erhaltene Schreiben zu beantworten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare