Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Enkeltrick“ mit Kinderstimme in Grassau gemeldet

Variante von betrügerischem Anruf: Weinendes Kind bittet um Kaution für Vater

Am Donnerstag (9. Dezember) wurde der Polizeiinspektion Grassau ein sogenannter „Schockanruf“ und zugleich „Enkeltrick“ gemeldet.

Grassau - Der Mitteiler hatte einen Anruf erhalten, bei dem sich eine Person mit weinerlicher Kinderstimme als das Enkelkind ausgegeben hat. Der Vater habe einen tödlichen Autounfall verursacht, bei dem eine Frau gestorben sei. Nun müsse eine Kaution entrichtet werden.

Als der Mitteiler den Vater des Kindes sprechen und die Polizei verständigen wollte, legte das vermeintliche Kind auf. Zu einem weiteren Anruf kam es nicht. Die Masche mit der weinerlichen Kinderstimme ist zwar nicht ganz neu, trat aber bislang nicht gehäuft auf und dürfte deshalb nicht so bekannt sein.

In diesem Fall geriet der Betrüger zum Glück an den Falschen. Jedoch haben diese Maschen leider immer noch bei manchen Mitbürgern Erfolg und bringen diese um ihr Erspartes.

Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, sei es auch von einem angeblichen Polizeibeamten, legen Sie auf und verständigen bitte die für Sie zuständige Polizeiinspektion.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Kommentare