Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Boote und 24 Mann im Einsatz

Großeinsatz auf Tachinger See mit überraschendem Ende

Am 15. Juli gegen 19.30 Uhr teilte ein aufmerksamer Spaziergänger mit, dass seit acht Stunden ein Schlauchboot auf dem Tachinger See treiben soll.

Die Meldung im Wortlaut:

Folglich rückte die Wasserwacht Taching, Tengling und Waging (drei Boote und 24 Mann), die Schnelleinsatzgruppe Wasserrettung und die Polizeiinspektion Laufen aus, um das vermeintlich herrenlose Schlauchboot zu lokalisieren und gegebenenfalls Rettungsmaßnahmen zu ergreifen.

Durch eine Bootsbesatzung der Wasserwacht konnte das treibende Schlauchboot schließlich auf dem See ausfindig gemacht werden. Im Boot selbst konnte überraschend eine männliche Person wohlauf angetroffen werden. Dabei handelte es sich um einen Fischer der seinem Hobby nachging und keinerlei medizinische Hilfe oder ähnliches benötigte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Kommentare