Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hubschrauber und Taucher im Einsatz

Nach Hilferufen am Waginger See: Polizei führt Vermisstensuche nicht fort

Polizeihubschrauber
+
Die Einsatzkräfte suchen den Waginger See mit Hubschraubern und Tauchern ab. (Symbolbild)

Am Waginger See wurde am Donnerstagabend eine großangelegte Vermisstensuche gestartet. Zuvor wurden der Polizei per Notruf „Hilferufe“ gemeldet.

Update, Freitag (26. August) - Mitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Die Polizeiinspektion Laufen hatte zur Absuche des Waginger Sees neben einem Hubschrauber bis in die späten Abendstunden Polizeitaucher, ein Sonar-Suchgerät und einen Tauchroboter eingesetzt. Nachdem bislang keine Vermisstenanzeige bei der Polizei eingegangen ist und auf den umliegenden Liegewiesen und Parkplätzen keine Badeutensilien und Fahrzeuge zurückgeblieben sind, wurde die Suche nach Absprache mit den beteiligten Wasserwachten eingestellt. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang trotz allem, alle Feststellungen und Wahrnehmungen, die auf einen in Not geratenen Schwimmer hindeuten, den Hilfsorganisationen unverzüglich mitzuteilen. 

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Laufen

Update, 21.25 Uhr - Suche am Waginger See eingestellt

Nach dem Großeinsatz am Waginger See, ausgelöst durch einen Notruf, wurde die Vermisstensuche vorerst beendet, wie ein Sprecher der Polizei Laufen auf Nachfrage erklärte. Der Anrufer, der den Notruf absetzte, berichtete der Einsatzzentrale von Hilferufen im Bereich Tettenhausen.

Es konnte jedoch keine Person in Not im See oder im näheren Bereich Tettenhausen festgestellt werden, so der Polizeisprecher. Es sei auch keine Vermisstenmeldung bei der Polizei eingegangen. Die stundenlange Suche wurde mit dem Einbruch der Dunkelheit deswegen beendet.

Der Bereich wurde von Tauchern mit Spezialgerät abgesucht. Auch am Ufer konnten die Einsatzkräfte keinen Hinweis auf eine vermisste Person feststellen, wie z.B. herrenlose Badesachen. Ob der Sucheinsatz fortgesetzt wird, entscheidet die Polizei am Freitagmorgen.

Erstmeldung, 19.40 - Uhr Hilferufe am Waginger See lösen Großeinsatz aus

Großeinsatz am Waginger See am Abend des 25. Augusts: Die Einsatzzentrale in Rosenheim erreichte gegen 15.20 Uhr ein Notruf, der Anrufer berichtete von Hilferufen im Bereich Tettenhausen.

Sofort wurde die Rettungskette in Gang gesetzt und eine Suchaktion gestartet. Unter Führung der Polizei Laufen sind die Wasserwachten, Polizeitaucher, Wasserschutzpolizei sowie einem Polizeihubschrauber im Einsatz.

Die Einsatzkräfte sind Stand 19.30 Uhr immer noch im Einsatz und suchen unter und über Wasser nach einer vermissten Person.

bcs/Polizei Laufen

+++ Weitere Informationen folgen +++

Kommentare