Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Inzell: Wanderer tödlich verunglückt

Inzell - Ein 44-jähriger Mann ist vermutlich bereits am vergangenen Mittwoch beim Wandern tödlich verunglückt. Die Leiche wurde bei einer groß angelegten Suchaktion am Donnerstag gefunden.

Der 44-Jährige hielt sich als Teilnehmer eines Seminars in Inzell auf. Am Donnerstagvormittag wurde festgestellt, dass er offensichtlich seit Mittwoch nicht mehr im Hause gewesen war, die Seminarleitung verständigte die Polizei. Vermutlich war der Mann am Mittwoch noch zu einer Wanderung aufgebrochen.

Umgehend wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Im Einsatz waren die Bergwachtbereitschaft Inzell, die Alpine Einsatzgruppe der Polizei, die Freiwillige Feuerwehr Inzell, insgesamt 11 Suchhunde von Polizei und BRK-Rettungshundestaffel sowie zur Absuche aus der Luft ein Polizeihubschrauber.

Gegen 20.30 Uhr fanden die Suchkräfte den 44- Jährigen dann südlich von Inzell im Bereich des Falkensteines in sehr steilem Waldgelände tot auf. Der Mann war nach bisherigen Ermittlungen der Polizei offensichtlich gestürzt und an den Folgen verstorben. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Der tödlich Verunglückte wurde von Bergwacht und Polizeibergführer geborgen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare