Kieslaster kippt  um - hoher Sachschaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Grassau - Ein umgekippter Kieslaster sorgte für eine kies- und dieselbedeckte Straße und für hohen Sachschaden.

Lesen Sie hier die Erstmeldung mit Bildern

Am 16. März, gegen 9.45 Uhr, befuhr ein 35-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Achental die Staatsstraße 2096 von Übersee kommend in Richtung Grassau. Auf Höhe des Erlenweges wollte eine 83-jährige Pkw-Fahrerin, welche ebenfalls aus dem Achental stammte, nach rechts in die Staatsstraße einfahren. Hierbei übersah sie den auf der bevorrechtigten Straße herannahenden Lkw. Dieser konnte einen unmittelbaren Zusammenstoß mit dem Pkw und einen schweren Unfall nur durch ein Ausweichen auf die Gegenfahrbahn verhindern. Da hier jedoch Gegenverkehr herannahte, musste er unmittelbar wieder auf seine Fahrbahn zurück ziehen. Hierbei kam der Lkw ins Schleudern, kippte um und kam nach ca. 100 Metern im Fahrbahnbereich auf der Beifahrerseite zum Liegen. Da der Lkw mehrere Tonnen Kies als Schüttgut geladen hatte, fiel dieser auf die Fahrbahn und beschädigte dabei drei entgegenkommende Fahrzeuge. Ein Fahrzeug so schwer, dass es nicht mehr fahrbereit war. Die Fahrbahn war auf einer Strecke von ca. 150 Metern mit Kies bedeckt.

Der Lkw-Fahrer erlitt durch das Umkippen seines Fahrzeugs mittelschwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Weiter wurde bei dem Lkw der Dieseltank beschädigt und es liefen ca. 300 Liter Diesel aus dem Tank über die Fahrbahn in einen Gully. Nach ca. 250 Meter Fließstrecke konnte der Diesel durch die FFW Grassau gestoppt werden und gelangte somit nicht in das Regenwasserauffangbecken. Durch Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamts des LRA Traunstein wurden die weiteren Maßnahmen zur Beseitigung des Dieselkraftstoffes aus dem Regenablauf koordiniert. Eine Gefahr für das Grundwasser entstand nicht.

Durch den Unfall dürfte ein Gesamtschaden an den beteiligten Fahrzeugen von über 75.000 Euro entstanden sein. Der Lkw, sowie ein stark beschädigter Pkw mussten abgeschleppt werden. Die Staatsstraße 2096 war bis zum Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten über einen Zeitraum von ca. 4 Stunden gesperrt. Eine regionale Umleitung wurde durch die FFW Grassau errichtet, diese war mit 25 Mann an dem Einsatz beteiligt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © kaf

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser