Fahrer unterschätzt Restalkohol

Landkreis - Ein Österreicher war nicht so ausgenüchter, wie er es wohl glaubte. Mit deutlichem Restalkohol vom vorherigen Abend zog ihn die Polizei aus dem Verkehr.

Am Sonntagnachmittag, 26. August, begab sich ein 30-jähriger Österreicher auf den Weg nach Hause, nachdem er am Samstag auf einer privaten Feierlichkeit wohl einiges „über den Durst“ getrunken hatte. Nachdem er bereits vor einigen Stunden ausgetrunken und mittlerweile auch geschlafen hatte, nahm er an, wieder fahrtüchtig zu sein. In dieser Annahme ging er jedoch fehl.

Beamte der Verkehrspolizei Traunstein, welche das Fahrzeug eigentlich aufgrund einer verdachtsunabhängigen Kontrolle aus dem Verkehr zogen stieg nach dem öffnen der Fahrertüre sofort deutlicher Alkoholgeruch in die Nase.

Ein diesbezüglicher Test ergab trotz des weit zurückliegenden Trink-Endes des Fahrzeuglenkers einen deutlich überhöhten Wert, was für den gelernten Techniker im Außendienst jetzt den zeitweiligen Verlust des Führerscheins und eine erheblichen Geldstrafe zur Folge hat.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor Fehleinschätzungen hinsichtlich Ihrer Fahrtüchtigkeit. Der wohl größte Irrtum ist hierbei, dass Schlafen die körperliche Regeneration beschleunigt.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser