Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lkw-Kontrollen der VPI Traunstein auf der A8

Ungesichertes Gefahrengut, Gaskocher im Fußraum und marode Elektrik

Am Donnerstag, 24. Juni, wurden mehrere Kraftfahrer, die mit ihren Fahrzeugen auf der A 8 München – Salzburg unterwegs waren, durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein kontrolliert und beanstandet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

So wurde bei Siegsdorf ein 48-jähriger Berufskraftfahrer aus Rumänien mit seinem Sattelzug beanstandet, der auf seinem Auflieger Ladewannen mit Eisenspänen geladen hatte. Allerdings musste beim Verladevorgang schon einiges schiefgegangen sein, denn die Eisenspäne waren überall zu finden. Sie lagen lose auf dem Rahmen, dem Boden und den Radabdeckungen.

Der Rumäne wurde wegen Verstoßes gegen die Ladungssicherung zur Anzeige gebracht. Im Anschluss war kehren angesagt.

Ein 46-jähriger Kraftfahrer aus Serbien überführte mit seinem Lkw-Anhänger-Zug Gebrauchtwagen von Deutschland in sein Heimatland. Bei Siegsdorf wurde festgestellt, dass er keinerlei Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten führte und somit gegen das Fahrpersonalgesetz verstieß.

Ebenfalls wegen eines Verstoßes gegen das Fahrpersonalgesetz wurde ein 76-jähriger Kraftfahrer aus Deutschland, der einen Lastkraftwagen nach Österreich überführen wollte, bei Bergen zur Anzeige gebracht. Er betrieb das verbaute Kontrollgerät im Lastkraftwagen nicht. Somit waren auch hier keine Aufzeichnungen über seine Tätigkeiten vorhanden.

Es folgten weiterhin zwei Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Gefahrgutbeförderungsgesetz bei Siegsdorf.

Ein 43-jähriger Berufskraftfahrer aus der Ukraine hatte in seinem Kleintransporter Gefahrgut geladen, das gänzlich ungesichert auf der Ladefläche stand. Damit aber noch nicht genug. In der Fahrerkabine rollte, ebenfalls gänzlich ungesichert, ein Gaskocher im Fußraum der Beifahrerseite munter hin und her. Der Ukrainer musste vor Antritt der Weiterfahrt seine Ladung ordnungsgemäß sichern.

Und auch ein 57-jähriger Berufskraftfahrer aus Polen kam um eine Anzeige nicht herum. Sein Tanklastzug war im Bereich der Elektrik derart marode, so dass er gegen mehrere Auflagen verstieß. Dem Polen wurde bis zur Behebung der Defekte die Weiterfahrt untersagt.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Soeren Stache / dpa

Kommentare