Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrerlaubnis wird lange weg sein

Mercedes-Fahrer baut mit fast 2 Promille am Donnerstag Unfall auf A8 bei Grabenstätt

Am Donnerstagnachmittag des (26. August) gegen 16.30 Uhr ereignete sich auf der A8 in Fahrtrichtung München, kurz vor der Anschlussstelle Grabenstätt, ein Verkehrsunfall, bei dem ein Betrunkener eine entscheidende Rolle spielte.

Pressemitteilung im Wortlaut

Grabenstätt - Hierbei fuhren die Unfallbeteiligten hintereinander auf der Rechten der beiden Fahrspuren, als der 33-jährige Österreicher mit seinem Mercedes, zum Überholen des vor ihm fahrenden Autos ansetzte. Auf gleicher Höhe kam der Österreicher zurück auf den rechten Fahrstreifen, so dass es zum Zusammenstoß zwischen dem Mercedes und dem Skoda des überholten 27-jährigen kam. Aufgrund dessen drehte sich der Skoda um die eigene Achse und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Glücklicherweise schafften beide Fahrzeugführer ihre Pkws im Nebenbereich der Fahrbahn abzustellen, ohne dass es zu weiteren Zusammenstößen mit dem fließenden Verkehr kam.

Beim Eintreffen der Streifenbesatzung konnte die Unfallursache zügig festgestellt werden. Der 33-jährige Österreicher, welcher augenscheinlich alkoholisiert war, schaffte bei einem Atemalkoholtest knapp zwei Promille. Aufgrund dessen und der Tatsache, dass er den Unfallgegner leicht verletzte wurde ein Strafverfahren (u.a. wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol) gegen den Unfallverursacher eingeleitet.

Hierfür wurde im Krankenhaus Traunstein eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein eingezogen, was zur Folge hat, dass der Österreicher nicht mehr berechtigt ist fahrerlaubnispflichtige Fahrzeuge zu führen. Zudem wird er sich auf eine nicht unerhebliche Geldstrafe und einen längeren Fahrerlaubnisentzug einstellen dürfen.

Pressemitteilung Verkehrspolizei Traunstein

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner

Kommentare