Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eis zu dünn! Spaziergänger bricht ein

Obing - Für einen Spaziergang über den Taubensee war das Eis schon zu dünn. Ein Spaziergänger brach ins Eis ein und musste anschließend ins Krankenhaus gebracht werden.

Am Donnerstag, den 26.Februar, gegen 14.30 Uhr, ging ein 68-jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Traunstein auf dem zugefrorenen Taubensee bei Obing spazieren. Als er sich mitten auf dem See befand, brach er ein. Das Eis war an dieser Stelle bereits zu dünn.

Glücklicherweise wurden seine Hilferufe am Ufer gehört und daraufhin die Integrierte Leitstelle in Traunstein verständigt. Rettungskräfte der freiwilligen Feuerwehr Obing und ein Wasserretter aus Traunstein, der durch den Rettungshubschrauber auf dem See abgesetzt wurde, konnten den Mann nach gut 15 Minuten aus dem kalten Wasser bergen. Er wurde anschließend dem Rettungsdienst übergeben, der ihn ins Krankenhaus zur Untersuchung brachte. Außerdem waren ein Sanka, eine Notarztbesatzung, sowie der Einsatzleiter Rettungsdienst, vor Ort. Weitere Wasserrettungskräfte der Wasserwacht Obing, DLRG Seeon-Truchtlaching und DLRG Traunstein konnten ihren Einsatz noch während der Anfahrt beenden.

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, jetzt noch zugefrorene Gewässer zu betreten. Die Witterung der zurückliegenden Wochen sorgte dafür, dass eine Sicherheit auf den Eisflächen nicht mehr gegeben ist. Selbst einer der ersten eingetroffenen Feuerwehrmänner brach bei dem Rettungseinsatz durch die Eisdecke, konnte sich aber selbst wieder aus dem Wasser befreien.

Pressemittteilung Polizei Trostberg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare