Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nickerchen bei Obing von Polizei unterbrochen

Frau (50) will im Auto auf Straße schlafen - Einweisung folgt

In der Nacht auf Mittwoch (14. Juli) wurde die Polizei Trostberg zu einer Verkehrsgefahr zwischen Ilzham und Haiming beordert.

Obing - Grund dafür war eine 50-jährige, offenbar psychisch kranke Frau, die im Dunkeln und ohne jede Absicherung ihr Fahrzeug auf der dortigen Gemeindeverbindungsstraße außerhalb geschlossener Ortschaft abstellte, um darin zu nächtigen. Neben einer akuten Psychose und einer bipolaren Störung, welche durch die anwesenden Rettungskräfte diagnostiziert werden konnte, stand die Frau zudem unter dem Einfluss von starken Medikamenten und Betäubungsmitteln.

Da die Polizei einen Fahrtnachweis führen konnte, musste sich die aus Weinheim (Baden-Württemberg) stammende Frau einer Blutentnahme in der Kreisklinik Wasserburg unterziehen. Ihren Führerschein durfte sie jedoch vorerst behalten. Zu allem Überfluss führte sie in ihrem Kofferraum auch noch Marihuana mit. Die Frau erwarten nun Anzeigen wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmittel sowie wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr.

Ihre Psychose wurde in der Kreisklinik Wasserburg, mit der Ziel der psychologischen Behandlung im Inn-Salzach-Klinikum, überwacht.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare