Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Montagnachmittag

Öl-Alarm im Chemiepark Trostberg ruft Einsatzkräfte auf den Plan

Feuerwehr
+
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr.

Am 24. Oktober kam es gegen 16.30 Uhr im Chemiepark Trostberg zu einer Störmeldung.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Trostberg - Das firmeninterne Überwachungssystem stellte einen Ölfilm in den Rücklaufbecken fest und schlug Alarm. Da das dortige Wasser in die Alz abgeleitet wird, wurden durch den einberufenen Krisenstab umgehend alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um eine mögliche Verunreinigung der Alz zu vermeiden.

Die alarmierte Werksfeuerwehr setzte hierzu gemeinsam mit der örtlichen Feuerwehren Ölsperren ein. Ein Fahrzeug, welches sich zum Zeitpunkt der Alarmauslösung in unmittelbarer Nähe des Werksgeländes befand, konnte als Verursacher ermittelt werden. Offenbar war ein Hydraulikschlauch geplatzt, wobei das ausgetretene Öl durch den Regen in das Kanalnetz des Chemieparks gelangte.

Es konnte bislang nicht festgestellt werden, ob ein Teil der Hydraulikflüssigkeit auch tatsächlich in die Alz floss. Wenn überhaupt, dürfte es sich jedoch nur um eine geringe Menge handeln. Insgesamt waren rund 25 Einsatzkräfte und das Landratsamt Traunstein zur Wasserprobenanalyse vor Ort.

Pressemeldung Polizei Trostberg

Kommentare