Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünf Kilometer Rückstau

Kein Benzin mehr: Lkw bleibt auf der A8 Richtung Salzburg liegen

Am Dienstag (22. Juni) kurz nach 13 Uhr, gingen bei der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein mehrere Mitteilungen über ein Pannenfahrzeug auf der BAB A8 Ost in Richtung Salzburg, zwischen den Anschlussstellen Grabenstätt und Bergen, ein.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bergen - Vor Ort mussten zwei Motorradstreifen feststellen, dass der Lkw-Anhänger-Zug eines 24-jährigen Berufskraftfahrers aus Kroatien, etwa zwei Kilometer vor der Rastanlage Hochfelln-Süd, auf dem rechten Fahrstreifen wegen Kraftstoffmangels zum Erliegen gekommen war.

Es bildete sich schnell ein Rückstau, der im weiteren Verlauf eine Länge von fünf Kilometern erreichte. Durch Fremdbetankung eines Fahrerkollegen vor Ort konnte der Lastkraftwagen des Kroaten wieder flott gemacht werden.

Der Kroate hatte durch sein Handeln für die Dauer von einer Stunde eine nicht unerhebliche und vor allem eine vermeidbare Verkehrsbehinderung geschaffen, die auch die mögliche Unfallgefahr für andere Verkehrsteilnehmer erhöht hatte.

Er wurde zur Anzeige gebracht. Für sein Fehlverhalten und das damit verbundene Bußgeldverfahren musste er ein Sicherheit im dreistelligen Euro-Bereich hinterlegen.

Wesentlich teurer wäre es für den Kroaten noch geworden, wenn der angeforderte ortsansässige Abschleppdienst nicht auf eine Rechnungstellung für die begonnene Leerfahrt verzichtet hätte.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare