Wutausbruch und ein Schlag auf die Rippen

Peterskirchen - Den Zorn eines Mannes (22) aus dem Großraum München, der nach dem Ende einer Party noch weiter feiern wollte, bekam ein Sicherheitsmann schmerzlich zu spüren.

Zunächst verlief die Diskoparty Nahe Peterskirchen ohne erwähnenswerte Vorkommnisse. Der eingesetzte Sicherheitsdienst mühte sich jedoch nach Ende der Veranstaltung fast gänzlich erfolglos, die weit über 1000 Gäste zum Verlassen des Festgeländes zu bewegen. Ein aktives Räumen schied aufgrund der Örtlichkeit aus - die Party fand nämlich im 1. Stock eines Gebäudeteils statt und konnte nur über eine einzige Treppe verlassen werden. So bestand bei dieser Personenmenge die Gefahr von Stürzen. Es dauerte fast zwei Stunden bis auch die letzten Gäste zum Gehen bewegt werden konnten.

Jedoch waren nicht alle Besucher damit einverstanden, dass sie nun schon nach Hause gehen mussten. Ein 22-jähriger Mann aus dem Großraum München war derart verärgert, dass er einen der eingesetzten Sicherheitskräfte schlug. Der 19-Jährige wurde dabei an den Rippen verletzt und musste in der Kreisklinik Trostberg behandelt werden. Die Polizei Trostberg hat gegen den Münchner eine Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung aufgenommen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser