Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liveband, Toilettenwagen und große Bar

Polizei löst illegales Bier- und Weinfest mit 400 Gästen bei Pittenhart auf

Sowas sieht die Polizei auch nicht alle Tage. 400 Leute feierten in Aindorf bei Pittenhart am Samstag (18. September) ein Fest - mit Liveband, Bar, Bühne und allem drum und dran. Allerdings fehlte jegliche Genehmigung und auch das Hygienekonzept, daher wurde die Veranstaltung von der Polizei aufgelöst.

Pressemitteilung im Wortlaut

Pittenhart - Die Trostberger Polizei hat in der Nacht auf Samstag eine illegale Party in einem landwirtschaftlichen Anwesen in Aindorf aufgelöst. Die rund 400, meist junge Menschen feierten in einem völlig überfüllten Stadel und waren teils bereits erheblich alkoholisiert. Der Partybereich war mit Bauzäunen umschlossen, eine Bühne mit Licht- und Soundanlage sowie ein Toilettenwagen waren aufgebaut und an einer großen Bar wurden diverse Getränke verkauft.

Zur Unterhaltung spielte eine Liveband und es wurde auch Eintritt kassiert. Dies alles erfolgte ohne behördliche Genehmigung oder Anmeldung. Konsequente Zugangskontrollen, insbesondere der 3G-Regeln im Hinblick auf die derzeitige Corona Pandemie, fanden ebenfalls nicht statt. Als Veranstalter gab sich der 20-jährige Sohn des Eigentümers zu erkennen, der folglich angezeigt wurde.

Pressemitteilung Polizei Trostberg 

Rubriklistenbild: © Bernd Weissbrod/dpa

Kommentare