Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrer (39) kommt aus dem Kreis Rosenheim

G-Klassen-Raser liefert sich bei Traunstein wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Polizeikontrolle
+
Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand. (Symbolbild)

Am Dienstag (22. November) gegen 9 Uhr, wollte eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Piding einen grauen Mercedes (G-Klasse) mit Rosenheimer-Kennzeichen auf der A8 in Fahrtrichtung München einer Kontrolle unterziehen.

Mitteilung im Wortlaut

A8 / Traunstein / Rosenheim - Die Anhaltung sollte an der Anschlussstelle Neukirchen erfolgen. Bereits auf der A8 versuchte der Fahrer des Mercedes durch dichtes Auffahren auf dessen Vordermann ein Einscheren des überholenden Polizeiwagens zu verhindern.

Mit nachdrücklichen Anhaltesignalen durch die eingesetzten Beamten vergrößerte der Fahrer des Mercedes schließlich doch die Lücke zu seinem Vordermann und ließ den uniformierten Dienst-Pkw einscheren. Anschließend folgte er dem uniformierten Dienst-Pkw und beide Fahrzeuge verließen die Autobahn an der Anschlussstelle Neukirchen.

Kurz vor Stillstand des Dienstwagens gab der Fahrer des Mercedes plötzlich Gas, bog auf die TS 5 in Richtung Siegsdorf und versuchte mit hoher Geschwindigkeit sich der Kontrolle durch die Beamten zu entziehen.

Gefährliche Überholmanöver

Die Beamten nahmen die Verfolgung, unter Verwendung von Martinshorn und Blaulicht, auf. Während der Fahrt konnten mehrfach gefährliche Überholmanöver auf der Kreisstraße beobachtet werden. Der Gegenverkehr musste teils stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Der Flüchtende setzte seine Fahrt dann Richtung der Autobahnanschlussstelle Siegsdorf Ost fort. Auch auf der B306 kam es dabei zu gefährlichen Überholmanövern mit Gefährdungen des Gegenverkehrs. 

An der Ampelanlage der B306, auf Höhe der Autobahnanschlussstelle, bog der Fahrer des Mercedes nach links auf die Autobahn Richtung München, obwohl die dortige Lichtzeichenanlage für ihn „Rot“ anzeigte.

Im Anschluss fuhr er auf die A8. An der Anschlussstelle Siegsdorf West verließ er diese wieder und fuhr weiter in Richtung Vachendorf.

Polizei muss abbrechen - aber nur vorerst

Aufgrund der hohen Gefährdung für anderer Verkehrsteilnehmer brachen die Beamten schließlich die Verfolgung ab.

Auch wenngleich eine Anhaltung nicht angebracht erschien, so konnte der flüchtende Fahrzeuglenker letztlich von der Polizei doch ermittelt werden. Es handelt sich um einen 39-Jährigen aus dem Landkreis Rosenheim. Er ist offensichtlich nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis – wahrscheinlich der Grund für die Flucht.

Gegen ihn wurde nun ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein bittet nun Verkehrsteilnehmer, welche durch die Fahrweise des Pkw-Lenkers gefährdet wurden oder die sachdienliche Angaben zur Fahrt des Flüchtenden machen können, sich unter der Telefonnummer 08662/6682-0 zu melden.

Pressemitteilung VPI Traunstein

Kommentare