Vermeintlicher Unfall bei Rottau

Vater (32) fährt betrunken mit Sohn (6) zum „Spaß“ auf Wiese - und bleibt stecken

Rottau - Am 28. Dezember gegen 21.30 Uhr wurde die Polizei Grassau über einen vermeintlichen Unfall in der Eichetstraße in Rottau informiert.

Dort soll ein Fahrzeug von der Straße abgekommen sein und sich in der Wiese befinden, die Insassen, darunter ein Kind, seien unverletzt. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein 32-Jähriger aus dem Chiemgau mit seinem Fahrzeug aus Jux und Tollerei mit Absicht von der Straße in die angrenzende Wiese fuhr, dort dann schleuderte und glücklicherweise vor einem Entwässerungsgraben zum Stehen kam. Mit im Fahrzeug befand sich sein Sohn, 6 Jahre alt.

Aufgrund der aufgeweichten Wiese blieb der Versuch, das Fahrzeug wieder auf die Straße zu bewegen, erfolglos. Das Fahrzeug mußte durch ein Abschleppunternehmen aus der Wiese gezogen werden.

Der Grund für diese aus Sicht des Fahrers lustig gemeinte Fahraktion war schnell ersichtlich. Beim Fahrer wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast einem Promille. Bei dem Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Ihn erwartet nun ein mehrmonatiger Führerscheinentzug und eine Geldstrafe.

Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Das Kind konnte an die Mutter übergeben werden.

Pressemittelilung der Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © Uli Deck

Kommentare