Polizeiinspektion Ruhpolding:

Positive Bilanz der Kriminalstatistik 2013

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ruhpolding - Positives Bilanz: Wohnungseinbrüche, schwere Diebstähle und Einbrüche gingen zurück. Nur bei Sachbeschädigung und Rauschgift musste eine Steigerung verzeichnet werden.

Der Schutzbereich der Polizeiinspektion Ruhpolding umfasst die Gemeindegebiete von Ruhpolding und Inzell. 2013 verzeichnete man im Schutzbereich insgesamt 363 Straftaten. Im Jahre 2012 waren es 362, so dass man einen Anstieg um genau ein Delikt zurückblicken kann. Zugleich konnte die Aufklärungsquote 2013 um 1,5 Prozent auf 55,9 Prozent gesteigert werden.

Leider mussten in manchen Deliktsbereich auch Steigerungen festgestellt werden. Wurden 2012 noch 26 Sachbeschädigungen angezeigt, so mussten 2013 40 Anzeigen wegen Sachbeschädigungen bearbeitet werden. 2013 wurden im Schutzbereich 30 Fahrräder entwendet, 2012 waren es noch 24. Auch im Bereich von Aufgriffen mit Rauschgift ist eine Steigerung von sieben auf 15 zu verzeichnen.

Jedoch kann in anderen Bereichen auch ein Rückgang verzeichnet werden. Schwere Diebstähle gingen von 35 auf 30 zurück, einfache von 111 auf 96. Bei den Rohheitsdelikten (Raub, Körperverletzung, Bedrohung, Nötigung, Freiheitsberaubung und Nachstellung) waren die Fallzahlen mit 54 im Jahre 2013 gegenüber 63 im Vorjahr ebenfalls rückläufig.

Bei den Einbrüchen sieht es ähnlich aus, dabei ist ein Rückgang von 13 (2012) auf acht (2013) zu verzeichnen. Entgegen des Bayern weiten Trends des Anstieges bei Wohnungseinbrüchen ist im Schutzbereich der Polizei Ruhpolding ebenfalls ein Rückwärtstrend erkennbar.  2013 wurde zweimal in ein Privatwohnheim eingestiegen, 2012 war die Zahl mit vier ebenfalls niedrig.

Die sonstigen Deliktsbereiche halten sich im Vorjahrsvergleich die Waage. Zusammenfassend darf seitens der Polizei festgestellt werden, dass der Schutzbereich der Polizeiinspektion Ruhpolding als sehr sicher zu bezeichnen ist.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ruhpolding

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser