Schleierfahnder unterwegs

Traunstein - Bei der Kontrolle eines Salzburger Taxis am Montag Nachmittag kontrollierte die Trausnteiner Polizei Traunstein einen jungen Fahrgast. Dessen Ausweis stellte sich als Fälschung heraus.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem vermeintlichen Spanier um einen jungen Mann aus Afghanistan handelte. Eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland hatte er nicht. Zwei weitere illegal eingereiste Personen stellten die Beamten der Schleierfahndung am Montag fest. In einem österreichischem Kleinlaster befand sich ein Mann aus der Russischen Föderation, der keine nötige Aufenthaltserlaubnis vorweisen konnte. Ein indischer Staatsangehöriger, ohne den erforderlichen Aufenthaltstitel, saß als Beifahrer in einem deutschen Mietwagen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein Reisebus aus der Slowakei in Piding kontrolliert. Für zwei Mitreisende endete hier die Fahrt. Ein georgischer und ein russischer Staatsangehöriger hatten keine erforderliche Aufenthaltserlaubnis für Deutschland. Bei dem junge Mann aus der Russischen Föderation konnte zudem eine kleine Menge Marihuana aufgefunden werden. Ein bulgarischer Pkw wurde am Dienstag von Schleierfahndern an der BAB A 8 kontrolliert. Der Fahrer übergab an die kontrollierenden Beamten einen bulgarischen Führerschein . Diese erkannten den Führerschein sofort als Fälschung.

Bei einer weiteren Kontrolle eines ungarischen Peugeots führte der Fahrer lieber gleich gar keinen Führerschein mit sich. Nach einigem Nachfragen seitens der Beamten gab der Ungar schließlich zu, einen Führerschein zu besitzt, diesen aber bereits vor 2 Jahren bei der Polizei in Ungarn abgegeben zu haben. Beide Fahrer müssen mit einer Strafe wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen. Eine Strafe wegen Urkundenfälschung erwartet zudem den bulgarischen Fahrzeugführer. Dem wachsamen Auge einer Zivilstreife der Polizei Traunstein entging auch der Fahrerwechsel eines zu kontrollierenden Fahrzeuges nicht. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch reiste ein tschechischer Pkw, besetzt mit drei Personen, nach Deutschland ein. Die Schleierfahnder wollten den Pkw in Piding anhalten. Kurz vor der Kontrolle blieb der Pkw am Seitenstreifen stehen. Als das Auto dann schließlich in die Kontrollstelle fuhr, saß ein deutlich schläfriger junger Tscheche am Steuer, dessen Schuhe noch hinter dem Fahrersitz standen. Da der zuerst festgestellte tschechische Fahrer, der nun auf dem Rücksitz saß, sehr markante Kleidung trug, konnte dieser Fahrerwechsel belegt werden. Bei der weiteren Kontrolle des Fahrzeuges stieg den Beamten Marihuanageruch in die Nasen. Gleich mehrere Behältnisse mit insgesamt 20 Gramm Marihuana fanden die Schleierfahnder in dem Auto. Da beide Fahrer offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmittel standen, wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt, der positiv verlief. Eine anschließende Blutentnahme der beiden Tschechen im Krankenhaus Bad Reichenhall folgte. Für die nächtliche Fahrt unter Drogeneinfluss, die Einfuhr von Betäubungsmitteln, das Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie der Versuch einer Strafvereitelung müssen die jungen Männer mit einer empfindlichen Geldstrafe oder Freiheitsstrafe rechnen.

Ebenfalls mit Betäubungsmitteln unterwegs war ein junger Deutscher im Zug von München nach Salzburg. Bei der Kontrolle konnte eine Dose mit ca. 14 Gramm Marihuana im Reisegepäck des Aacheners aufgefunden werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser