Keine Rettungsgasse zwischen Grabenstätt und Siegsdorf

Schnee auf der A8: Laster standen quer - und Autos versperrten Winterdienst den Weg

Winterdienst (Symbolbild)
+
Winterdienst (Symbolbild)

Es muss kein Unfall passiert sein, damit eine Rettungsgasse wichtig werden kann: Weil die Autos keinen Platz machten kam in der Nacht auf Samstag der Winterdienst auf der A8 nicht mehr durch.

Siegsdorf – In der Nacht von Freitag, 15. Januar, auf Samstag kam es in der Zeit zwischen 23 und 1 Uhr zu Verkehrsbehinderungen auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Grabenstätt und Siegsdorf-Ost. Auf Grund des einsetzenden Schneefalls blieben in beiden Fahrtrichtungen vereinzelt an Steigungen Laster hängen oder stellten sich quer. Besonders ärgerlich war leider, dass insbesondere Richtung Salzburg im sich schnell aufbauenden Rückstau keine Rettungsgasse gebildet wurde. Dies erschwerte den Räumfahrzeugen deren Arbeit erheblich, so dass sich die Auflösung der Verkehrsbehinderungen deutlich verzögerte.

Glücklicherweise kam es zu keinen Personen- oder Sachschäden – die Polizei appelliert jedoch nochmals eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer, bei stockenden Verkehr umgehend eine ausreichende Rettungsgasse zu bilden, um im Bedarfsfall den Rettungskräften ein schnelles Vordringen zur Einsatzstelle zu ermöglichen !Verkehrsteilnehmer, die bei stockenden Verkehr keine Rettungsgasse bilden, müssen mit einem Bußgeld von mindestens 200 Euro und zwei Punkten im Verkehrszentralregister rechnen!

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion