Schwer verletzt: Zwei Personen eingeklemmt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Übersee - Bei einem Frontalzusammenstoß wurden drei Personen verletzt. Zwei zogen sich sogar schwere Verletzungen zu. Sie mussten aus ihrem Pkw befreit werden.

Lesen Sie auch:
Schwerer Unfall an Bahnunterführung

Am Dienstag den 14. Februar, kam es gegen 8 Uhr morgens auf der Staatsstraße 2096 zwischen Übersee und Grabenstätt zu einem folgenschweren Verkehrsunfall:

Eine 26-jährige Frau aus Traunstein fuhr mit ihrem Pkw in Richtung Übersee. Aus noch ungeklärter Ursache kam die Pkw-Lenkerin in einer langgezogenen Rechtskurve, kurz nach der Eisenbahnbrücke, auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem entgegenkommenden Pkw eines 49-jährigen Mannes aus dem Raum Grassau zusammen. Die mutmaßliche Unfallverursacherin wurde mittelschwer verletzt, ihr 41-jähriger Beifahrer aus Traunstein erlitt schwerste Verletzungen. Der 49-jährige Pkw-Lenker des entgegenkommenden Pkw wurde ebenfalls schwer verletzt. Die Unfallbeteiligten wurden in die Krankenhäuser Traunstein und Prien verbracht.

Die beiden Schwerverletzten waren in den Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr Übersee mittels schwerem Rettungsgerät befreit werden. Sowohl Feuerwehr als aueich Rettungsdienst waren mit großer Mannschaftsstärke vor Ort, auch der Rettungshubschrauber war trotz widriger Witterungsverhältnisse im Einsatz und konnte mitten auf der Fahrbahn der Achenbrücke landen. Die Staatsstraße blieb für etwa zwei Stunden total gesperrt, der Verkehr wurde über Übersee und die Autobahn bei Grabenstätt umgeleitet. Die Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete ein Unfallgutachten durch einen Sachverständigen an.

Pressemeldung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser