Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In letzter Sekunde

Schwester rettet ihren Bruder auf Parkplatz bei Traunstein vor Gefängnis

Ein von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg gesuchter 28-jähriger Bulgare wurde Sonntagmorgen (9. Mai) auf der A8, an der Tank- und Rastanlage Hochfelln, einer Personen- und Fahrzeugkontrolle unterzogen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Traunstein/Piding - Eine Streifenbesatzung der Grenzpolizei Piding hatte zuvor seinen Pkw dort parkend festgestellt. Bei der Überprüfung der Fahrzeug- und Personaldokumente stellten die Pidinger Schleierfahnder fest, dass ein Haftbefehl wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen den Bulgaren vorlag.
Die geforderte Geldstrafe belief sich auf einen mittleren vierstelligen Eurobetrag und nur durch die sofortige Zahlung dieser Summe bestand für ihn noch die Möglichkeit, eine 120-tägige Haftstrafe abzuwenden. Er selbst war jedoch nicht in der Lage, die geforderte Geldsumme aufzubringen. Glücklicherweise konnte der 28-Jährige seine Schwester telefonisch erreichen, die sich schlussendlich auch dazu bereit erklärte, die Bezahlung der geforderten Strafe für ihren Bruder zu übernehmen.
So konnte er nach einem kurzen Zwischenaufenthalt auf der Dienststelle in Piding/Urwies seine Reise als freier Mann fortsetzen.

Pressemitteilung Grenzpolizei Piding

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare