Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falschparker, Geisterfahrer, Stau

Region von Ausflüglern überrannt - Polizei versucht Verkehrschaos Herr zu werden

Kontrolle (Symbolbild)
+
Kontrolle (Symbolbild)

Die Polizei versucht seit einigen Wochen, den Ausflugsverkehr am Chiemsee und an der Alz in geordnete Bahnen zu führen. Am Samstag war wieder sehr viel Verkehr in der Region.

Pressemeldung im Wortlaut

Seebruck - In den zurückliegenden Wochen wurde bereits mehrfach medienwirksam an die Bevölkerung bekannt gegeben, dass vor allem die Gemeinde und die Polizei verstärkt bemüht sind, den Ausflugs-/Bade-/Bootsverkehr im Bereich der Alz mit Schwerpunkt in Seebruck in geordnete Bahnen zu bringen. Gerade der gestrige Samstag, 21. August, rief noch einmal einen enorm dichten Ausflugsverkehr hervor, was insbesondere rund um den Chiemsee spürbar wurde. An der Staatsstraße der Ortsdurchfahrt durch Seebruck ging es beispielsweise teilweise nur noch im Schritttempo voran.

Zur Entlastung im Bereich der Haushofer Straße wurden zuletzt speziell Maßnahmen ergriffen. Zum einen wurde ein Shuttleverkehr eingerichtet, damit das hohe Fahrzeugaufkommen über einen am Ortsrand angelegten Ausweichparkplatz aufgenommen werden kann. Zudem gilt dort an Wochenenden nun eine Einbahnregelung. Bei einer etwa halbstündigen Überprüfung durch eine Streifenbesatzung der Trostberger Polizei am Samstagnachmittag mussten dann allerdings fünf Fahrzeugführer mit einem Verwarnungsgeld von jeweils 25 Euro belegt werden, weil sie entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs waren.

Zudem wurden zwölf Fahrzeuge festgestellt, die im absoluten Halteverbot abgestellt waren. Selbst, wenn es sich in hierbei evtl. um die letzte Kontrollmaßnahme in diesem Jahr handelte, da je nach Wetterentwicklung die Sommersaison mit hohem Bade- und Bootsaufkommen möglicherweise bereits ein Ende findet, so werden die Überwachungen sicher auch im nächsten Jahr in ähnlicher Weise fortgeführt werden.

Pressemeldung Polizei Trostberg

Kommentare