Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Hochwasser

Bootfahren auf Alz verboten - jetzt kontrolliert die Polizei

Bild der Polizei
+
Symbolbild: Polizei

Nach dem Hochwasser wurde ein Bootsfahrverbot für die Alz ausgesprochen. Dieses wird nun kontrolliert.

Pressemeldung im Wortlaut

Seebruck - Aufgrund der starken Regenfälle der letzten Tage überstieg der Pegel bei Seebruck am 31. August die Hochwasser-Meldestufe 1.

Um Bootsfahrer vor entstandenem Gefahrenpotenzial zu schützen, wurde durch das Landratsamt Traunstein am 1. September ein Verbot des Befahrens der Alz mittels jeglicher Schwimmkörper ausgesprochen.

Dieses Verbot gilt vom Auslauf des Chiemsees in Seebruck, bis zum Laufenauer Wehr in Altenmarkt und wurde vorerst bis einschließlich dem 10. September veranlasst.

Am 4. September wurden durch die Polizeiinspektion Trostberg in diesem Rahmen Kontrollen an den Ein-, sowie Ausstiegspunkten der Alz durchgeführt. Dabei wurden mehrere Personen auf der Alz angetroffen, welche sich nicht an das geltende Verbot hielten. Sie mussten ihre Weiterfahrt unterbrechen und müssen nun mit einer Ahndung durch das Landratsamt Traunstein rechnen.

Pressemeldung Polizei Trostberg

Kommentare