Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeilichen Kontrolle

Siegsdorf/BAB A8 – Massive Lenk- und Ruhezeitverstöße

Am Nachmittag des 22. Februar wurde ein türkischer Lkw-Fahrer, welcher im gewerblichen Güterverkehr unterwegs war , bei Siegsdorf angehalten und einer polizeilichen Kontrolle unterzogen.

Siegsdorf - Zu Beginn der Kontrolle machte sowohl der Lkw als auch der Fahrzeugführer einen soliden Eindruck. Bei der weiteren Kontrolle stellt sich jedoch schnell heraus, dass das vorgeschriebene Einbauschild für das digitale Kontrollgerät nicht mehr lesbar war. Zudem hatte der 60-jährige türkische Staatsangehörige die vorgeschriebene Fahrerkarte nicht gesteckt, führte diese jedoch mit.

Bei der Überprüfung des digitalen Kontrollgerätes konnte festgestellt werden, dass der Fahrzeugführer während er selbst das Fahrzeug lenkte, seine persönlichen Aufzeichnungen auf der Fahrerkarte auf „Bereitschaft“ stellte. Weiterführend konnte festgestellt werden, dass dies in den vergangenen Tagen nicht der erste gleichgelagerte Verstoß war. Der Fahrzeugführer stellte, während der Fahrt, seine Tätigkeiten regelmäßig auf „Bereitschaften“ und „Pausen“ während er seinen regulären Fahrtätigkeiten nachging.

Zusammengerechnet führte er, bis zur o.g. Kontrolle, seinen Lkw über 18 Stunden, ohne eine Fahrzeitunterbrechung eingelegt zu haben. Des Weiteren legte der Fahrer in den letzten vier Wochen keine vorgeschriebene Wochenruhezeit ein.

Aufgrund der beschriebenen und weiterer fahrpersonalrechtlicher Verstöße musste der Fahrzeugführer für seine und die Verstöße des Unternehmens eine Bargeldsumme im niedrigen fünfstelligen Bereich hinterlegen. Zudem wurde dem Fahrzeugführer die Weiterfahrt, bis zur Einbringung der vorgeschriebenen Wochenruhezeit, für 45 Stunden untersagt.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler