Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Montag, den 14. März

Siegsdorf/BAB A 8 – Illegaler Abfalltransport gestoppt

Bereits am vergangenen Montag, 14. März, kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf der A8 einen Sattelzug mit polnischer Zulassung. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Siegsdorf - Bei der Überprüfung wurden dann erhebliche, technische Mängel an dem Fahrzeug festgestellt. So war beispielweise die Bremsanlage an einer Achse des Aufliegers ohne Funktion. An anderer Stelle war die Bremse so verschlissen, dass nicht mehr einmal die Trägerplatte für die Bremsbeläge vorhanden war.

Markant waren aber die Feststellung zur Ladung. Eigentlich waren 22 Tonnen Metall als Abfallprodukt in den Versanddokumenten deklariert. Bei einem Blick in den Laderaum stellten die findigen Beamten aber fest, dass hier eine größere Menge an Kunststoffabfällen zwischen die gebrauchten Aludosen gemischt worden war. Diese Art von Transport stellt somit einen Verstoß gegen das Abfallverbringungsgesetz dar, weil die Stoffe offensichtlich unrichtig eingestuft worden waren. Aufgrund des Verdachts eines illegalen Abfalltransportes wurde die für den Verladeort zuständige Verwaltungsbehörde in Sachsen-Anhalt verständigt. Von dort kam dann am 17. März die Weisung, dass der Sattelzug nicht wie geplant nach Italien, sondern zurück in die Anlage des Abfallerzeugers zu fahren hat.

Am selben Tag konnte der Lkw-Fahrer, versehen mit einem Bußgeldbescheid, seinen Rücktransport antreten. Während der mehrtägigen Wartezeit waren die Fahrzeugmängel behoben worden. Gegen den Versender führt die Verwaltungsbehörde separat ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. 

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein 

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand