Nickerchen an Autobahnrand endet in JVA

Siegsdorf - Ein Rumäne suchte sich einen ziemlich unbequemen Schlafplatz aus: Eine Autobahnböschung. Den Schlafmangel kann er nun in der JVA Bernau nachholen.

Da den Fahrer eines rumänischen Autos auf der Fahrt von Rumänien nach Frankreich die Müdigkeit übermannte, legte er verbotswidrig in der Pannenbucht zwischen den Anschlussstellen Siegsdorf und Schweinbach Rast ein und legte sich zusammen mit den Insassen in der Autobahnböschung zum Schlafen.

Aufmerksame Verkehrsteilnehmer verständigten die Autobahnpolizei Siegsdorf, welche die Rumänen des Platzes verwies und nahelegte, eine Rastanlage aufzusuchen. Zuvor wurden jedoch noch die Personalien mit dem polizeilichen Fahndungsbestand abgeglichen.

Hierbei wurde festgestellt, dass ein Insasse von der Thüringischen Justiz mit Haftbefehl gesucht wurde, ferner ist die Staatsanwaltschaft München an seiner ladungsfähigen Anschrift interessiert. Diese wird die nächsten Wochen die Justizvollzugsanstalt Bernau sein, wo er auch sicher sein Schlafdefizit reduzieren kann.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser