Kein Führerschein, dafür aber besoffen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Siegsdorf - Erst stellte die Polizei bei einem Rollerfahrer fest, dass sein Gefährt doppelt so schnell lief, als eigentlich erlaubt. Doch das war nicht das einzige Vergehen:

Am Dienstag, den 9. April kurz nach 17 Uhr, wurde auf der Bundesstraße 306 bei Siegsdorf, nach vorangegangener Fahrt, der Fahrer eines Rollers Pegasus von einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein angehalten und einer Kontrolle unterzogen.

Bei der Kontrolle zeigte sich der 41-jährige Fahrer aus dem Gemeindebereich Inzell im Besitz einer sogenannten Mofa-Prüfbescheinigung. Diese Prüfbescheinigung erlaubt es ihm Mofas bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h zu lenken. Für seinen Roller war jedoch eine Betriebserlaubnis als Kleinkraftrad mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h erteilt. Somit war der Inzeller, der derzeit keiner Arbeit nachgeht, für den Roller nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Zum anderen mußte bei dem Mann starker Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Test am Alkomaten bestätigte den anfänglichen Verdacht.

Der Rollerfahrer wurde zur Blutentnahme in das Klinikum Traunstein gebracht.

Er muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit verantworten. Ihn erwartet ein empfindliche Geldstrafe.

Die Weiterfahrt mit dem Roller wurde untersagt.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser