Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Riskanter Teppichtransport auf der A8

Siegsdorf - In der Nacht auf 4. September fiel Beamten der Polizei ein vollbeladener Sattelzug von Salzburg kommend in Richtung München auf.

Die Pressemeldung im Wortlaut

In der Nacht auf Freitag befuhr ein 49-jähriger türkischer Staatsbürger mit seinem mit Teppichen vollbeladenen Sattelzug die Autobahn A8 von Salzburg kommend in Richtung München. Auf Höhe Siegsdorf fiel der Vierzigtonner aufgrund der erheblichen seitlichen Ausbauchungen am Anhänger Beamten der Verkehrspolizei Traunstein auf, die daraufhin Fahrzeug und Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Wie sich in deren Verlauf herausstellte, verursachte das hohe Ladungsgewicht von über 20 Tonnen einen derart starken seitlichen Schub, dass sich nicht nur die Plane, sondern auch die Bordwände des Aufliegers stark deformiert hatten. Ein Versagen des seitlichen Aufbaus und ein Herabfallen der Teppiche auf die Autobahn waren nicht mehr auszuschließen. Überdies wies der Auflieger erhebliche technische Mängel auf. So bremsten zwei der drei Achsen des vollbeladenen Fahrzeugs auf Eisen, ein Stoßdämpfer war ausgerissen, die Befestigungsschraube eines weiteren Stoßdämpfers war derart lose, dass sie sich mit bloßer Hand drehen ließ. Zu allem Übel war auch das ABS des Sattelzugs ohne Funktion.

Die Weiterfahrt wurde an Ort und Stelle untersagt. Den Fahrer erwarten nun ein Bußgeldverfahren und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei. Hinsichtlich der beteiligten türkischen Spedition wird die Einleitung eines Vermögensabschöpfungsverfahrens geprüft, welches das Unternehmen mehrere Tausend Euro kosten könnte.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa

Kommentare