Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großangelegte Kontrolle

Auf A8 und B306: Polizei zieht „Handyspieler“ und andere Sünder aus dem Verkehr

Handy am Steuer
+
Handy am Steuer (Symbolbild).

Siegsdorf - Am Mittwoch (27. Oktober) gegen 10 Uhr zogen Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein den Fahrer eines Iveco-Kleintransporters nach vorangegangener Fahrt auf der A8 in Richtung München aus dem Verkehr.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Der Fahrer, ein 35-jähriger Berufskraftfahrer aus Polen, hatte zuvor im Fahrbetrieb sein Mobiltelefon bedient. Der Mann wurde mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro belegt. Es sollte der erste von vier weiteren Verstößen dieser Art an diesem Tag sein.

Ein 55-jähriger Berufskraftfahrer aus Bulgarien war mit seinem Sattelzug mit Tankcontainer ebenfalls auf der Richtungsfahrbahn München unterwegs. Er hatte Gefahrgut geladen. Bei der Kontrolle seines Sattelzuges wurden mehrere Verstöße gegen die Ausrüstungsvorschriften dokumentiert. Der Bulgare wurde hinsichtlich dem Gefahrgutbeförderungsgesetz zur Anzeige gebracht. Er durfte ein Bußgeld im dreistelligen Euro-Bereich hinterlegen. Die Weiterfahrt wurde bis zur Behebung der Mängel unterbunden. In diesem Zusammenhang wird auch gegen die bulgarische Spedition ein Ermittlungsverfahren geführt werden.

Ein 48-jähriger Berufskraftfahrer aus Rumänien erlitt gegen 16 Uhr bei Siegsdorf einen Reifenschaden an seinem Sattelzug. Die Reifenteile konnten von der Fahrbahn entfernt werden. Andere Verkehrsteilnehmer waren zum Glück nicht geschädigt worden. Allerdings war der geplatzte Reifen nicht verwunderlich. Die anschließende Kontrolle brachte zum Ergebnis, dass sowohl an der Zugmaschine als auch am Auflieger mehrere Reifen bis auf die Karkasse beschädigt oder abgefahren waren. Auch diesem Rumänen wurde die Weiterfahrt unterbunden. Sein Bußgeld lag ebenfalls im dreistelligen Euro-Bereich.

Ein weiterer 48-jähriger Berufskraftfahrer aus Rumänien wurde im Anschluss mit seinem Sattelzug bei Siegsdorf kontrolliert. Bei der Auswertung des digitalen Kontrollgeräts der Sattelzugmaschine wurde festgestellt, dass die rumänische Spedition mehrere Vorschriften in Zusammenhang mit dem Kontrollgerät nicht erfüllte. Die Spedition wurde nach dem Fahrpersonalgesetz zur Anzeige gebracht. Auch die Spedition erwartet ein empfindliches Bußgeld.

Auf der Bundesstraße 306, Höhe Siegsdorf, wurde kurz vor 22 Uhr der Fahrer eines Kleintransporters aus dem Verkehr gezogen. Bei der Kontrolle musste die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein bei dem Fahrer, einem 56-jährigen Mann aus dem südlichen Teil des Landkreises, Alkoholgeruch feststellen. Der anfängliche Verdacht bestätigte sich bei einem Test am gerichtsverwertbaren Alkomaten. Der Fahrer verstieß gegen die 0,5 Promille-Grenze und muss nun mit einer Geldbuße in Höhe von 500 Euro sowie einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Pressemitteilung Verkehrspolizei Traunstein

Kommentare