Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Kontrollen und Einsätze auf A8 bei Siegsdorf

Schulterzucken, Zeitnot, medizinisches Problem: Viel Arbeit für Traunsteiner Verkehrspolizei

Siegsdorf – Viel Arbeit für die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf der A8 bei Siegsdorf: Bei Lkw-Kontrollen konnten einige Verstöße festgestellt werden, auch ein schwerer Unfall forderte die Beamten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bremsen an Lkw-Anhänger ohne Funktion

Schulterzucken. Das war die relativ einsilbige Antwort eines 50-jährigen Berufskraftfahrers aus der Ukraine auf den Hinweis, dass die Bremsen an seinem Anhänger ohne Funktion seien. Der Ukrainer war mit seinem polnischen Lkw-Anhänger-Zug, nach vorangegangener Fahrt auf der A8, an der Anschlussstelle Traunstein/Siegsdorf von einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein aus dem Verkehr gezogen worden.

Bei der anschließenden Kontrolle äußerte sich der Verdacht, dass die Bremsen am Anhänger ohne Funktion waren. Eine Prüfung auf einem Bremsenprüfstand bestätigte dies. Zudem wies die Anhängeverbindung zwischen dem Lkw und dem Anhänger erhebliche Mängel auf. Der Bolzen der Anhängerkupplung war abgenutzt und das Kupplungsauge der Anhängerdeichsel war ausgeschlagen. Beide Teile bedurften dringend einer Erneuerung.

Dem Ukrainer wurde ein Bußgeld im mittleren dreistelligen Euro-Bereich auferlegt. Zudem wurde ihm die Weiterfahrt mit seinem Lkw-Anhänger-Zug bis zur vollständigen Reparatur der Mängel untersagt.

Reservekanister zwischen den Füßen „gesichert“

Zeitnot. Das war die Rückäußerung eines 38-jährigen Berufskraftfahrers aus Serbien auf den Vorhalt, dass er im Fußbereich einen Reservekanister transportierte. Der Serbe war zunächst aufgefallen, da er während der Fahrt mit seinem österreichischen Sattelzug auf sein Smartphone eintippte. Auch er wurde bei Siegsdorf aus dem Verkehr gezogen.

Bei der Kontrolle wurde zudem festgestellt, dass der Berufskraftfahrer im Fahrbetrieb einen Plastikkanister mit 25 Liter Dieselkraftstoff zwischen den Füssen stehen hatte. Den Kraftstoff hatte der Serbe in Österreich für die Standheizung seiner Sattelzugmaschine getankt. Da er es eilig hatte, verstaute er den Kanister im Fußraum und versuchte diesen gleichzeitig mit den Füssen zu sichern.

Der Serbe wurde somit wegen Verstoßes gegen das Gefahrgutbeförderungsgesetz und wegen der Ablenkung durch das Mobiltelefon zur Anzeige gebracht. Er durfte bei den Beamten ein Bußgeld im dreistelligen Euro-Bereich hinterlegen.

Schwerer Verkehrsunfall auf Höhe Vogling

Medizinisches Problem. Das könnte die Ursache für einen Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person auf der A8, zwischen den Anschlussstellen Neukirchen und Traunstein/Siegsdorf, vor dem Voglinger Wald, sein. Ein 53-jähriger Mann aus Österreich befuhr mit seinem Skoda die linke Spur der Richtungsfahrbahn München.

Vermutlich auf Grund eines Schwindelanfalles, geriet der Wiener mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab. Über eine Schutzplankenabsenkung wurde das Fahrzeug anschließend in die angrenzende Wiese katapultiert. Der Wiener konnte sich selbst aus seinem völlig demolierten Skoda befreien. Er wurde durch zwei Ersthelfer, die beide Sanitäter waren, am Unfallort erstversorgt und anschließend mit dem Rettungswagen schwerverletzt in das Klinikum Traunstein verbracht.

Die Feuerwehr Neukirchen am Teisenberg war mit zwei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort. Am Skoda, der durch einen ortsansässigen Abschleppdienst geborgen worden war, ist von einem Totalschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro auszugehen. Der Schaden an der Schutzplanke, der der Autobahnmeisterei Siegsdorf entstanden ist, beläuft sich auf rund 2500 Euro.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © David Young

Kommentare