Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehrskontrolle auf der A8

Sattelzug rast über Autobahn - Polizei in Siegsdorf staunt

Bei einer Verkehrskontrolle auf der A8 am Donnerstag (13. Oktober) fiel den Beamten ein Sattelzug mit einem tonnenschweren Metallrohr auf. Beim Prüfen der Fracht war zwar alles regelkonform, doch dann machten die Polizisten eine andere Entdeckung.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Siegsdorf – Am Donnerstagabend kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf der A8 im Bereich Siegsdorf einen in Richtung Salzburg fahrenden Großraum-Sattelzug mit polnisch-österreichischer Zulassung, welcher mit einem circa 15 Meter langen und gut 20 Tonnen schweren Metallrohr beladen war. Während mit der gewichtigen Fracht und der per Ausnahmegenehmigung legitimierten übergroßen Fahrzeuglänge von etwa 20 Metern so weit alles in Ordnung war, zeigten sich die Polizeibeamten bei der Auswertung der Tachografen-Daten dann doch erstaunt.

So erreichte der 37-jährige osteuropäische Fahrzeuglenker einige Stunden vor der Polizeikontrolle in Siegsdorf mit seinem 40-Tonner auf abschüssigen Streckenabschnitten der Autobahn 3 im Raum Aschaffenburg mehrfach Geschwindigkeiten von bis zu 116 km/h. Der eilige Fahrer wird deshalb nun bei der Zentralen Bußgeldstelle in Viechtach angezeigt. Er muss mit einer Geldbuße im mittleren dreistelligen Euro-Bereich und einem Eintrag in der Flensburger Verkehrssünderkartei rechnen. Zur Sicherung des Ordnungswidrigkeitsverfahrens musste der in Polen wohnhafte Trucker noch am Kontrollort eine entsprechende Sicherheit leisten. Nach Abschluss der Anzeigenaufnahme konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Kommentare