Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Technische Mängel und weitere Vorschriften

Sonderkontrolle Sprinter und Kleintransporter in Siegsdorf- A8 

Am 25. März wurde ab mittags von der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein eine Sonderkontrolle auf der A8 Ost durchgeführt. Ziel dieser Kontrolle war es, die auf der Autobahn befindlichen Sprinter und Kleintransporter auf technische Mängel und weitere Vorschriften zu kontrollieren und gegebenenfalls zu beanstanden. Für die Kontrollen waren zwei Streifenwägen und zwei Motorradfahrer der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein eingesetzt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Siegsdorf - Im Verlauf des Nachmittags wurden knapp 30 Fahrzeuge auf Herz und Nieren kontrolliert. Die meisten Fahrzeuge waren ohne Mängel und deren Fahrer konnten ihre Fahrt nach Abschluss der Kontrolle fortsetzen.

Leider gab es auch einige schwarze Schafe unter den Fahrzeugführern. So konnten gleich zwei Kleintransporter-Anhänger-Gespanne, aus Rumänien und Kroatien, ihre Fahrt vorübergehend nicht fortsetzen, da sie keine ausreichende Profiltiefe aufwiesen. Sie mussten vor Ort die betreffenden Reifen wechseln und ein Bußgeld entrichten. Ein Kleintransporter aus Ungarn, lud Gefahrgut und er hatte keine der Norm entsprechende Gefahrentafel an seinem Fahrzeug angebracht. Er konnte seine Fahrt zwar fortsetzen, jedoch kommt aber auf seine Firma kommt nun ein erhebliches Bußgeld zu. Positiv hervorzuheben ist, dass lediglich einem einzigen Fahrzeugführer die Weiterfahrt komplett unterbunden wurde.

Der 31-jährige Ungar brachte an einem in Deutschland gekauften Fahrzeug ungarische Händlerkennzeichen an. Dies ist in Deutschland nicht erlaubt, es handelt sich um eine sogenannte Fernzulassung. Da der Fahrer aufgrund dessen bereits im Jahr 2020 angezeigt wurde war ihm dieser Umstand durchaus bewusst. Deshalb wird in diesem Fall von einem vorsätzlichen Kennzeichenmissbrauch ausgegangen. Die Kennzeichen wurden zur Gefahrenabwehr sichergestellt und gegen den Fahrer wird ein Verfahren eingeleitet. Er muss sich nun um eine deutsche Zulassung kümmern oder das Fahrzeug auf einem Anhänger abtransportieren lassen.

Die Kontrollen verdeutlichten, dass die meisten auf der Autobahn befindlichen Kleintransporter und Sprinter in einem guten und verkehrssicheren Zustand sind.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Kommentare