Syrer schleust Flüchtlinge in geklautem Chrysler

Siegsdorf - Am vergangenen Freitag wurde die Polizei auf ein gestohlenes Auto aufmerksam. Darin saßen mehrere Flüchtlinge. Auf den Schleuser wartet nun Ärger.

Bei Siegsdorf zogen die bayerischen Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein am Freitag um 7.50 Uhr auf der A8 einen Chrysler mit italienischer Zulassung aus dem Verkehr. Neben dem 38-jährigen Fahrer, einem marokkanischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in Italien, saßen noch sieben syrische Bürgerkriegsflüchtlinge im Auto.

Schnell stellten die Fahnder fest, dass das Fahrzeug am 15. November im italienischen Bergamo als gestohlen gemeldet worden war. Der Van wurde deshalb sichergestellt. Und die sieben Syrer, die eigentlich nach Dänemark wollten, konnten auch nicht die erforderlichen Papiere für eine Einreise nach Deutschland vorweisen.

Der 38-Jährige wurde festgenommen und noch am selben Tag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der den Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein bestätigte und Haftbefehl erließ. Der 38-jährige Mann sitzt seitdem in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Die sieben syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge baten um Asyl und wurden deshalb in eine Münchner Erstaufnahmeeinrichtung gebracht.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser