Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grausame „Jagd“ bei Siegsdorf

Unbekannter schießt nachts Rehe an und lässt sie verenden - Ermittlungen wegen Jagdwilderei

Im Gemeindebereich Siegsdorf-Vogling wurden der Polizeiinspektion Traunstein im Juli zwei Fälle von Jagdwilderei angezeigt.

Die Polizei schließt nicht aus, dass der unbekannte Täter in der Dunkelheit mit einem Fahrzeug unterwegs ist und aus dem Fahrzeug heraus auf die Rehe schießt.

Im ersten Fall war Anfang Juli im Bereich Vogling-Bucheck ein weibliches Reh aufgefunden worden. Das Tier ist mit drei Schüssen, offensichtlich Kleinkalibergeschosse, qualvoll verendet.

Im zweiten Fall wurde am Freitag (23. Juli) ein weiteres weibliches Reh an der Landkreisgrenze vor Neukirchen aufgefunden. Bei diesem handelt es sich um eine sogenannte führende Geiß, die ein oder zwei Kitze zu versorgen hätte. Auch dieses Tier war offensichtlich mit Kleinkaliber beschossen worden und ist daraufhin verendet.

In keinem der beiden Fälle hat der Täter Beute machen können.

Die Polizeiinspektion Traunstein bittet unter Tel.: 0861/9873-0 um Hinweise.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Kommentare