Ruhpoldinger wollte nach Unfall bei Siegsdorf erst weiterfahren

Erst kommt der Abschleppdienst, dann die Polizei...

Siegsdorf - Am Freitagabend, 24. April, befuhr ein 33-jähriger Ruhpoldinger mit seinem Auto die Kreisstraße TS5 in Siegsdorf von der Autobahn-Anschlussstelle Schweinbach kommend - mit Folgen:

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Der Fahrer kollidierte dabei gegen 22.45 Uhr mit einer Verkehrsinsel und das Fahrzeug wurde beschädigt. Nur durch Glück entstand kein weiterer Sachschaden, als der am Fahrzeug des Ruhpoldingers. Dieser konnte noch wenige hundert Meter weiter fahren, musste jedoch bedingt durch den Schaden halten. Durch den Fahrer wurde selbständig der Abschleppunternehmer gerufen.

Durch eine hinzugerufene Streife der Polizeiinspektion Traunstein wurde im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme starker Alkoholgeruch bei dem Fahrer des Pkw festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 1,5 Promille. In der Folge wurde der Führerschein des Ruhpoldingers noch vor Ort sichergestellt, die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme im Klinikum Traunstein durchgeführt. Den Fahrzeugführer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Pressemeldung Polizei Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare