Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Silvesternacht in Inzell

Über 50 Schneestangen von Randalierern umgetreten

+

Inzell - Blanke Zerstörungswut zeigten in der Silvesternacht offenbar mehrere Jugendliche. Auf einer Strecke von mehreren Kilometern wurden über 50 Schneestangen umgetreten und zerbrochen.

In der Silvesternacht wurde im Gemeindegebiet Inzell auf einer mehrere Kilometer langen Strecke über 50 Schneestangen von Randalierern umgetreten und zerbrochen.

Etwa im Zeitraum von 01.00 Uhr bis 04.00 Uhr Früh marschierte offensichtlich eine kleine Gruppe junger Leute vom Neubaugebiet Gschwall über den Mitterweg zum Salinenweg und begann dort mit den Füßen nahezu jede aufgestellte Schneestange so um zutreten, dass diese im gefrorenen Erdreich steckend abbrach.

Der Spurenlage nach ist zu vermuten, dass sich Personen der Gruppe dann im Bereich der Ansiedlung Wald trennten, wobei ein Teil der Gruppe in Richtung Froschsee und der andere Teil der Gruppe in Richtung Zentrum Inzell weiterging.

Im Zentrum Inzell konnten im Bereich der Kreuzfeldstraße noch eine weitere größere Anzahl um getretener Schneestangen festgestellt werden.

Da zum Stückpreis einer Schneestange in Höhe von ca. 5 Euro, noch der Arbeitsaufwand der Wiederaufstellung hinzuzurechnen ist, wird von einem nicht unerheblichen Schaden ausgegangen.

Anwohner, welche in der Silvesternacht Beobachtungen zu den Tätern gemacht haben werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08663/8817-0 bei der Polizeiinspektion Ruhpolding zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ruhpolding

Kommentare