Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 800 Euro Strafe für den Fahrer

54 Tonnen auf der Waage: Verkehrspolizei Traunstein stoppt überladenen LKW

Am Mittwochnachmittag (2. März) stellte eine Streife der Schwerverkehrsgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein im Gemeindegebiet Staudach-Egerndach einen mit Holzstämmen beladenen LKW mit Anhänger im Gegenverkehr fest.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Staudach-Egerndach - Bereits auf den ersten Blick erkannten die Beamten, dass der Lkw-Zug wohl den einen oder anderen Buchenholzstamm zu viel geladen hatte. Daher wurde das Fahrzeug umgehend angehalten und kontrolliert. Der Lkw wurde von einem 44-jährigen österreichischen Fuhrunternehmer gefahren, der mit seinem eigenen Fahrzeug Buchenholzstämme, die er kurz zuvor selbst erworben hatte, vom Hochfelln bei Bergen nach Kössen/Österreich transportieren wollte.

Der LKW-Zug wurde gleich vor Ort mit den mitgeführten Radlastwaagen verwogen, wobei sich der erste Eindruck der Beamten bestätigte. Lkw und Anhänger brachten zusammen 54 t auf die Waage, wobei auch die zulässige Achslast an den beiden Antriebsachsen um 4,5 t überschritten war.

Der Fahrer musste vor Ort die zu viel geladenen Holzstämme abladen, zudem muss er für die Überladung noch über 800 Euro Strafe zahlen.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild

Kommentare