Suche nach Schlafmöglichkeit endet im Möbelhaus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Trostberg - Er war betrunken und hatte wohl kein Plätzchen zum Schlafen. Aber obwohl er nicht weit vom Möbelhaus entfernt wohnt, schlug der 19-Jährige genau dort seine Zelte auf.

In den späten Abendstunden des 30. September wollte ein 19-jähriger Altenmarkter seinen Freund in Trostberg besuchen. Nachdem er diesen zuhause nicht antraf, entschloss sich der Schüler, sich einen Rausch anzutrinken und anschließend im Möbelhaus zu schlafen. Jedenfalls war dies seine überzeugte Erklärung, als er am 1. Oktober gegen 8.40 Uhr von der Putzfrau in einem Trostberger Möbelgeschäft zwischen zwei Schiebetüren im Eingangsbereich schlafend auf einem Stuhl angetroffen wurde.

Nur mit Mühe ließ sich der Heranwachende durch die Beamten der Polizeiinspektion Trostberg zum Aufstehen motivieren. Den Zutritt zu diesem Zwischenraum verschaffte sich der Schüler durch das Aufhebeln der Schiebetüre. Die Beweggründe seines Handelns konnte weder der junge Mann nachvollziehbar erklären, noch konnten dies die Beamten vor Ort ermitteln, zumal der Altenmarkter einen Steinwurf entfernt wohnt. Sicherlich maßgeblich war die starke Alkoholisierung. In den Morgenstunden hatte der Schüler immer noch deutlich über 1,1 Promille Alkohol in der Atemluft. Jedenfalls wird sich der junge Mann wegen Hausfriedensbruchs sowie Sachbeschädigung vor Gericht verantworten müssen. Ihn erwartet nun eine empfindliche Geldstrafe. Ein Hotelzimmer wäre sicherlich bequemer und günstiger gewesen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser