Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Tittmoning, Freilassing und Laufen

Kontrollaktion auf B20: Von beschädigten Reifen bis unverschlossene Sattelkupplung

Am vergangenen Mittwoch (9. März) und Donnerstag (10) führten Beamte der Verkehrspolizei Traunstein erneut Verkehrskontrollen auf der Bundesstraße 20 im Bereich Tittmoning durch. 

Die Meldung im Wortlaut:

Tittmoning - Unter anderem überwachten die Beamten das Durchfahrtsverbot für Lkw über 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht im Bereich des Tittmoninger Stadtplatzes. Hierbei wurden mehrere verbotswidrige Fahrten verhindert. Etliche Lkw-Fahrer konnten eine entsprechende Ausnahmegenehmigung vorweisen und ihre Fahrt fortsetzen.

Sieben Fahrzeugführer befuhren die gesperrte Strecke jedoch ohne Genehmigung und werden wegen der begangenen Ordnungswidrigkeit nun zur Anzeige gebracht. Das Regelbußgeld beträgt hierbei einhundert Euro.

Ein 36-jähriger osteuropäischer Lkw-Fahrer hatte zudem auf der B20 zwischen Freilassing und Laufen die zulässige Höchstgeschwindigkeit erheblich überschritten. Laut digitalem Kontrollgerät seiner Zugmaschine erreichte er 86 km/h anstatt der erlaubten 60 km/h. Für ihn wird das Bußgeld mehr als doppelt so hoch ausfallen, zudem bekommt er einen Punkt im Zentralen Fahreignungsregister in Flensburg.

Die zusätzlich außerhalb der Stadt Tittmoning parallel durchgeführten Schwerverkehrskontrollen brachten erneut erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen zu Tage. Außerdem wurden neben Ladungssicherungsverstößen mehr als ein Dutzend technischer Mängel an den Fahrzeugen festgestellt. Deren Bandbreite reichte von geringfügigeren Gebrechen an lichttechnischen Einrichtungen, über defekte Weitwinkelspiegel, beschädigte Reifen und korrodierte Bremsscheiben, bis hin zu unzureichend verschlossenen Heckportaltüren an einem polnischen Sattelauflieger.

Den gravierendsten technischen Mangel stellten die Beamten aber am slowenischen Sattelzug eines 61-jährigen serbischen Fahrzeugführers fest. Bei der Inaugenscheinnahme der Sattelkupplung der Zugmaschine erkannten die Polizisten, daß diese nicht korrekt geschlossen war. Ein Verlust des Aufliegers während der Fahrt war nicht auszuschließen. Die Weiterfahrt wurde dem Lkw-Fahrer an Ort und Stelle untersagt. Da auch er zudem die zulässige Höchstgeschwindigkeit erheblich überschritten hatte, erwartet ihn nun ein Bußgeld im mittleren dreistelligen Euro-Bereich, sowie ein Punkt in Flensburg.

Pressemeldung Verkehrspolizei Traunstein

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Kommentare