Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tittmoning: Tankzug umgestürzt

+

Tittmoning - Bei Grassach geriet der 42-jährige Fahrer eines Tankzuges auf das Bankette. Beim Zurücklenken verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug. Dabei kippte sein Anhänger um.**Erstmeldung mit Bildern und Video**

Mit leicht überhöhter Geschwindigkeit war heute gegen 07.00 Uhr der Fahrer eines österreichischen Lastzuges auf der Staatsstraße 2105, von Burghausen kommend, in Richtung Waging unterwegs. Es handelte sich um einen Tanklastzug, dessen Zugfahrzeug mit 17.700 Liter und der Anhänger mit 12.300 Liter Heizöl beladen war. Bei Grassach geriet der 42-jährige Salzburger rechts auf das Bankette. Beim Zurücklenken verlor er die Kontrolle über das Gefährt. Nach ca. 200 m Schleuderfahrt kippte der Anhänger um, rutschte noch ca. 50 auf der Fahrbahn und kam dann halb auf der Straße, halb in einer Wiese, zum Liegen. Neben der gesamten Zugeinrichtung wurde auch ein Verschlussventil am Hänger beschädigt, weshalb ca. 300 Liter Heizöl ins Erdreich eindrangen. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Den eingesetzten Feuerwehren gelang es, das Ventil abzudichten und die Ladung umzupumpen, weshalb größerer Schaden verhindert werden konnte. Die Staatsstraße 2105 war für mehrere Stunden total gesperrt, da neben der Fahrzeugbergung auch das Erdreich zum Teil ausgebaggert werden musste. In Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Traunstein muss geklärt werden, wie weit es zu einer Bodenverunreinigung bzw. Grundwassergefährdung gekommen ist. Die Höhe des gesamten Schadens kann noch nicht beziffert werden, dürfte aber weit über 50.000 Euro liegen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Laufen

Kommentare