Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kam nicht mehr zur Arbeit

Tödlicher Bergunfall am Hochgern: Vermisster aus Raum Rosenheim wohl ausgerutscht

Am Mittwochabend (16. Juni) kam es zu einem tödlichen Bergunfall im Hochgerngebiet. Ein bereits vermisst gemeldeter Mann aus dem Raum Rosenheim wurde tot aufgefunden.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Unterwössen/Hochgern - Ein 50-jähriger Mann aus dem Raum Rosenheim wurde am Mittwochabend unterhalb des Hochlerch-Gipfels (1600 m), einem Nebengipfel im Hochgerngebiet, tot aufgefunden. Vorausgegangen war eine Vermisstenmeldung von Angehörigen bei der Polizei, weil der Mann nicht am Arbeitsplatz erschienen ist. Schließlich konnte man sein Fahrrad, das am Hochgernhaus lehnte, als das seinige identifizieren.

Die Bergwachten Marquartstein und Grassau machten sich umgehend noch vor Einbruch der Dunkelheit im Hochgerngebiet auf die Suche, unterstützt vom Polizeihubschrauber und Beamten der alpinen Einsatzgruppe der Polizei. Ein Suchtrupp konnte den Mann schließlich in einer felsdurchsetzten Steilrinne nur noch tot auffinden. Derzeit wird angenommen, dass der Mann einen kleinen Steig beging, dort ausrutschte und in Folge abstürzte. Die Bergung des Leichnams bereits bei Dunkelheit aus schwierigem Steilgelände dauerte nochmals circa zwei Stunden, die die 20 Einsatzkräfte stark forderte.

Pressebericht Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare