Tragisch: Kater erstickt in Karton

+
Leider war diese Verpackung zu gut gemeint...

Traunstein - Tragisches Missgeschick: Aus Unbedachtheit hat eine unbekannte Person einen Fundkater getötet. Eigentlich wollte sie ihn nur beim Tierheim in Trenkmoos abgeben...

Der Finder hatte den Kater nämlich in einen Karton gezwängt, ein wenig Trockenfutter dazugegeben und dann den Karton vollständig mit Paketklebeband umschlossen. Den oberen Bereich verklebte der vermeintliche Tierschützer noch zusätzlich mit einem silbergrauen Gewebeband.

Den so verpackten Kater platzierte der Mensch mitten in der Nacht auf den Parkplatz des Tierheims mit der Nachricht, dass es sich um eine Fundkatze handeln würde, für die man keinen Platz habe.

Als eine Tierpflegerin den Karton am Morgen fand, war die Katze aber schon in der Schachtel erstickt. Die Spuren des Todeskampfs waren im Innern der Schachtel noch zu sehen.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Tierquälerei.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser