Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus diesem kuriosen Grund

Fahranfänger (19) aus Traunstein liefert sich Verfolgungsjagd mit Traunreuter Polizei

In den Dienstagabendstunden (2. August) kam es zwischen einem VW-Fahrer und der Polizei zu einer heißen Verfolgungsjagd. Schnell stellte sich heraus, wieso der Traunsteiner das Weite suchte.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Traunreut/Palling – Am Abend des Dienstags (2. August) sollte ein 19-jähriger Traunsteiner mit seinem VW einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Traunreut unterzogen werden. Hierzu wurde seitens der Polizei das Anhalte-Signal angeschaltet.

Anstatt anzuhalten, beschleunigte der Fahranfänger und versuchte den eingesetzten Beamten zu entkommen. Hierzu fuhr er Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h auf der Staatsstraße und versuchte letztlich mit ca. 80 km/h über einen unwegsamen Waldweg sich der Kontrolle zu unterziehen. Nach einer knapp fünfzehnminütigen Verfolgungsfahrt hielt der 19-Jährige am Ortseingang Palling an.

Nachdem dieser durch die Beamten gesichert wurde, konnten im Fahrzeug mehrere Gramm Betäubungsmittel und diverse Konsumutensilien festgestellt werden. Zudem stellte sich heraus, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln stand. Auf den jungen Mann kommen nun mehrere Verfahren wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennen, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Führen eines Kraftfahrzeugs unter Drogeneinfluss zu. Bei der Verfolgungsjagd entstand wie durch ein Wunder weder ein Personen- noch ein Sachschaden.

Pressebericht der Polizeistation Traunreut

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare