Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zunächst hatte sich der Mann einfach aus dem Staub gemacht

Sturz im Suff endet für Traunreuter mit "Anzeigensammlung"

Traunreut - Am Dienstagabend wurde der Polizei ein offenbar stark betrunkener Radfahrer gemeldet. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie der Traunreuter (41) mit seinem Fahrrad gegen ein Auto fiel und seinen Weg dann in Schlangenlinien fortsetzte.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Polizei traf den Verdächtigen beim Betreten seiner Wohnung an. Der Traunreuter gab zu, betrunken mit dem Rad gefahren zu sein. Von dem Unfall wollte er jedoch nichts wissen. Der freiwillig durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert, der deutlich über 1,6 Promille lag.

Auf der anschließenden Fahrt zur Blutentnahme beleidigte der Betrunkene die Polizeibeamten. Zudem warf der Traunreuter bei seiner Entlassung aus der Maßnahme einen Gegenstand aus Plastik auf den Streifenwagen. Hierdurch verursachte er einen sichtbaren Schaden an dem Fahrzeug. Der 41-Jährige muss nun mit Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht, Beleidigung und Sachbeschädigung rechnen.

Pressemeldung PST Traunreut

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare