Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehreinsatz am Samstagabend in Traunreut

Wegen falscher Lagerung leicht entzündlicher Stoffe: Feuer bricht in Tiefgarage aus

Am Samstag (15. Mai) gegen 21.50 Uhr kam es zu einer starken Rauchentwicklung in einer Tiefgarage in Traunreut. Durch einen aufmerksamen Bürger wurde die Rauchentwicklung führzeitig erkannt und die Feuerwehr alarmiert.

Traunreut - Bei Eintreffen der Rettungskräfte und der Polizei befanden sich keine Personen mehr in der Tiefgarage. Der Brand konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Anwohner, welche aus ihren Wohnungen auf die Straße kamen, wurden durch die Polizei zurück in ihre Wohnungen geschickt und gebeten die Fenster und Türen zu schließen. Eine Gefahr für die Bewohner im Haus bestand nicht. Die Feuerwehr lüftete die Tiefgarage im Anschluss und stellte sicher, dass es zu keinem erneuten Brand kommt.

Nach aktuellen Erkenntnissen war der Auslöser für den Brand eine unsachgemäße Lagerung von Renovierungsresten, Farben und Ölen, welche sich selbst entzündeten.

Die Feuerwehren aus Traunreut, Trostberg, Matzing, Traunwalchen und Traunstein waren mit insgesamt 13 Fahrzeugen und 75 Einsatzkräften vor Ort. Weitere Feuerwehren aus dem Umkreis befanden sich auf Bereitschaft. Ebenfalls waren ein Rettungswagen und ein Leiter-Rettungsdienst am Einsatzort.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa

Kommentare