Hochgern: 200 Meter in die Tiefe gestürzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Ein 43-jähriger Traunsteiner wurde am Mittwochnachmittag tot auf dem Hochgern gefunden. Die Kripo Traunstein geht von einem tragischen Bergunfall aus.

Ein 43-jähriger Traunsteiner wurde am gestrigen Mittwochnachmittag, 30. Mai, tot auf dem Hochgern gefunden. Die Kriminalpolizei Traunstein geht von einem tragischen Bergunfall aus.

Der Mann war am 14. Mai nicht zur Arbeit gekommen und wurde deshalb vom Seniorchef seiner Firma als vermisst gemeldet. Der als äußerst zuverlässig geltende Angestellte wohnte in Traunstein, hatte dort aber weder Verwandte noch engere soziale Kontakte. Bei einer Nachschau durch eine Streifenwagenbesatzung wurde festgestellt, dass der Pkw des Mannes nicht am Wohnanwesen stand. Es war auch bekannt, dass der Vermisste gerne und häufig Bergtouren unternahm. Mehrere groß angelegte Suchaktionen der Polizei in der Folgezeit verliefen aber ergebnislos.

Am 30. Mai meldete ein Jogger, dass ihm ein Pkw aufgefallen war, der wohl schon längere Zeit auf einem Wanderparkplatz am Hochgern stand. Die Überprüfung ergab, dass es sich dabei um den Wagen des vermissten Traunsteiners handelte. Umgehend wurde daraufhin eine Absuche des Gebietes mit einem Polizeihubschrauber eingeleitet. Um 14 Uhr sahen die Helfer schließlich einen leblosen Körper auf etwa 1.400 Meter in einer felsigen Steilrinne.

Die Einsatzkräfte, darunter neben einem Polizeibergführer auch sieben Mann der Bergwacht Marquartstein, konnten den Leichnam aus dem unwegigen Gelände bergen. Weil bei dem Toten Personaldokumente gefunden wurden, stand schnell fest, dass es sich um den vermissten 43- Jährigen handelte.

Die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein und der Polizeibergführer gehen davon aus, dass der Mann auf seiner Bergtour ungefähr 200 Höhenmeter über die teils senkrecht abfallenden Felsabbrüche abstürzte und sich dabei die tödlichen Verletzungen zuzog. Die Obduktion des Leichnams findet am heutigen 31. Mai in der Münchner Rechtsmedizin statt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser