Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Achtung Telefon-Betrüger

Polizei Traunstein warnt vor Schockanrufen und Geldforderungen

Am 10. November kam es vermehrt zu Betrugsanrufen, die ältere Personen über vermeintliche Unfälle informierten und infolge dessen Geld von ihnen verlangen. In diesem Zuge warnt die Polizei vor weiteren „Schockanrufen“.

Meldung im Wortlaut

Landkreis Traunstein - Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Traunstein kam es im Laufe des 10. November zu wiederholten Schockanrufen bei überwiegend älteren Mitbürgern. Bei diesem Phänomen geben sich die Anrufer zumeist als Verwandte oder Polizeibeamte, beziehungsweise Rechtsanwälte aus und berichten, dass entweder sie selbst als angeblicher Verwandter oder aber ihr vermeintlicher Mandant einen Verkehrsunfall verursacht haben sollte und dabei Personen schwer verletzt oder sogar getötet worden wären.

Anschließend wird den verängstigten und besorgten Senioren dann oft erzählt, dass der Verwandte ausschließlich durch die sofortige Barzahlung eines zumeist hohen Geldbetrages einer strafrechtlichen Verfolgung oder einer Gefängnisstrafe entgehen könnte. Alternativ wird manchmal auch vorgegeben, dass Bargeld zur Behandlung der Unfallopfer benötigt werden würde.

Bei den bislang hierzu im Laufe des Tages bei der Polizei Traunstein bekannt gewordenen Anrufen kam es glücklicherweise zu keinerlei Zahlungen und es blieb somit beim Versuch. Entsprechend gilt es seitens der Polizei auch positiv zu erwähnen, dass sämtliche angerufenen Seniorinnen und Senioren absolut richtig reagiert haben!

Da gleichgelagerte Anrufe aber leider auch zukünftig nicht ausgeschlossen werden können, weißt die Polizeiinspektion Traunstein in diesem Zusammenhang wiederholt auf nachfolgende Verhaltensregeln hin:

  • Legen Sie bei unbekannten Anrufern ein gesundes Misstrauen an den Tag.
  • Lassen Sie sich keine Informationen über Angehörige oder Freunde entlocken.
  • Rufen Sie in Zweifelsfällen zur Überprüfung Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Rufnummern an und/oder berichten Sie einer Person Ihres Vertrauens von den Anrufen.
  • Notieren Sie sich die Telefonnummer des Anrufers, bzw. lassen Sie sich vom Anrufer eine Rückrufnummer geben.
  • Lassen Sie sich niemals zur Übergabe von Geld oder Wertgegenständen durch fremde Personen überreden.
  • Die Behandlung eines Unfallopfers ist niemals von der vorherigen Zahlung einer Geldsumme abhängig.
  • Vertrauen Sie vor allem auf Ihr Bauchgefühl! Sollte Ihnen der Anruf verdächtig vorkommen, legen Sie einfach auf.
  • Kontaktieren Sie in Zweifelsfällen die örtlich zuständige Polizeidienststelle oder den Polizeinotruf unter der Telefonnummer 110.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen

Kommentare