Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei warnt nach Vorfall im Landkreis Traunstein

Perfide Masche: Betrüger gaukeln per WhatsApp Notlage vor und Mann (60) überweist über 10.000 Euro

Im Landkreis Traunstein wurde ein 60-jähriger Mann Opfer einer perfiden Betrugsmasche. Er überwies 10.000 Euro an die unbekannten Täter. Nun warnt die Polizei.

Landkreis Traunstein – Ein 60-jähriger Mann ist am Dienstag (19. April) Betrugsopfer über einen Internet-Nachrichtendienst geworden. Er überwies über 10.000 Euro an unbekannte Täter, welche sich zuvor als seine Tochter in Finanznot per WhatsApp bei ihm gemeldet hatten. Die Polizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen.

In den Mittagsstunden vom Dienstag bekam das spätere Betrugsopfer eine WhatsApp Nachricht von einer ihm bislang unbekannten Rufnummer auf sein Smartphone. Darin stellte sich die angebliche Absenderin als Tochter des 60-Jährigen vor. Sie habe ihr bisheriges Smartphone verloren und habe deshalb eine neue Rufnummer erhalten.

Im weiteren Chatverlauf gab die vermeintliche Tochter eine dringende, finanzielle Notlage vor, weshalb der kontaktierte 60-Jährige in der Folge insgesamt drei Überweisungen im Wert von über 10.000 Euro auf ein deutsches Bankkonto tätigte. Die Geschichte war jedoch vollkommen erfunden. Weder hatte die tatsächliche Tochter des Mannes eine neue Mobilfunknummer erhalten, noch war sie in einer finanziellen Notlage.

Erst später kamen dem Opfer Zweifel an der Geschichte, weshalb er Anzeige bei der Polizeiinspektion Traunstein erstattete, welche nun die weiteren Ermittlungen führt.

Die Polizei warnt deshalb erneut vor dem derzeit vermehrt auftretenden Phänomen des WhatsApp-Betrugs:

1. Sie haben eine WhatsApp Nachricht von einer bislang unbekannten Nummer erhalten?
2. Der Absender stellt sich als Angehöriger mit neuer Rufnummer vor und will Geld von Ihnen?
3. Er oder Sie kann nicht zurückrufen oder eine Sprachnachricht senden?

Alles drei Fragen mit JA beantwortet? VORSICHT! Nicht antworten und kein Geld überweisen!

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Sophia Weimer/dpa